Neugeborenen Hörscreening

Seit dem 1.1.2009 ist die Durchführung eines Neugeborenen Hörscreenings in Deutschland gesetzlich verankert. Hintergrund ist, daß Hörstörungen bei Kindern in aller Regel erst mit ca. zweieinhalb Jahren festgestellt werden und sich dann eventuell vorhandene Defizite oftmals nicht mehr ausreichend oder vollständig beheben lassen.

Dieses Neugeborenen Hörscreening ist für die Säuglinge vollkommen schmerzlos und rasch durchführbar, vor allem wenn Ihre "Kleinen" nach dem Stillen Ihren Verdauungsschlaf machen.

Neben den sog. Otoakustischen Emissionen (DPOAE und TOAE) bei denen die Hörsinneszellen direkt gemessen werden, führen wir die Hirnstammaudiometrie (AABR) durch, bei der die einwandfreie Funktion der der Hörnerv gemessen wird.